Welche Massage ist die richtige für mich?

Ich höre oft die Frage: „Es gibt so viele verschiedene Massagen, welche ist denn die richtige für mich? Welche ist gut bzw. welche ist die Beste?

Ich bin fest überzeugt, dass es keine schlechten Massagearten gibt, es sind nur die verschiedenen Ausführungen und Techniken, die den Unterschied machen – und die subjektive Wahrnehmung.

Jeder sollte also ausprobieren und für sich selbst die passende Massage finden, denn die Techniken sind vielfältig und sprechen die Menschen unterschiedlich an. Eine Thaimassage gefällt längst nicht mehr nur den Thailändern. ;-) Sie hat sich schon lange auch in anderen Ländern etabliert. Andere Kulturen haben uns vielfältig bereichert. Dies gilt nicht nur kulinarisch, es gilt auch für Massagen. Inzwischen werden in Deutschland viele verschiedene Massagetechniken angeboten, von der Ayurveda-Massage über die russische bis hin zur schwedischen Massage.

Alle haben eines gemeinsam: Sie können helfen, Verspannungen zu lösen, Beschwerden zu lindern und zur Entspannung beizutragen. Durch ein ausführliches Gespräch mit dem Masseur/der Masseurin kann man Vorlieben herausbekommen und sich der richtigen Massagetechnik nähern. Und dann sollte einfach ausprobiert werden – man spürt sofort, was gefällt und was gut tut. Und es lohnt sich, auf eine gute, auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Massage zu setzen, denn letztendlich ist es eine Investition in den eigenen Körper.

Vereinbaren Sie einen Massage-Termin, wir besprechen Ihre Vorstellungen und Probleme und dann probieren Sie es einfach aus – Sie werden schnell merken, wie gut sich die richtige Massage anfühlt!

Massage in der Schwangerschaft – ja oder nein?

In der letzten Zeit flammen immer wieder Diskussionen zu dem Thema „Massage in der Schwangerschaft – ja oder nein“ auf.

Ich bin selbst mehrfache Mutter und Masseurin.
Zu meiner Zeit gab es leider keine Massagen für Schwangere. Die Rückschmerzen während der Schwangerschaften mussten wir als Teil des schwanger seins akzeptierten.
Damals hieß es: Nur nicht während der Schwangerschaft massieren. Davon werden Wehen ausgelöst.

Wenn es so einfach wäre, würden Frauen bei der Geburtseinleitung nicht an den Wehentropf gelegt, sondern ganz einfach mit ein paar Massagegriffen zum Geburtstagvorgang geführt.

Meine Erfahrung lehrt mich etwas anderes. Ich habe bis jetzt einige Schwangere vom Anfang bis zum Ender der Schwangerschaft – und darüber hinaus – betreut.
Die werdenden Muttis haben oft starke Rückenverspannungen, Schmerzen, angeschwollene Beine, Glieder- und Kopfschmerzen. Sie leiden an Schlafstörungen. Je größer der Bauch, desto weniger weiß frau wie sie sich bewegen, sitzen, liegen und schlafen soll. Viele sind gestresst, fühlen sich unwohl, z. B. durch die Gewichtszunahme. Es heißt nicht umsonst, man sei in anderen Umständen.

Schmerzen weg zu massieren und für Wohlbefinden zu sorgen, ist eine verantwortungsvolle Aufgabe und eine Herausforderung für zwei liebevolle Hände.
Eine sanfte Körpermassage in einer seitlichen Lage, lindert die Schmerzen, dient der Entspannung und tut einfach nur gut – der Mami und dem Baby.

Schwangerschaftsmassagen sind super – und nur zu empfehlen. Konsultiert bei Fragen oder Unsicherheit einfach Euren Arzt. Und auch ich stehe natürlich für Fragen gerne zur Verfügung.

Die Frühlingstipps der Massagepraxis Charisma

Man kann es spüren: Der Frühling kommt! Das Kribbeln auf der Haut von den ersten Sonnenstrahlen, einen betörenden Duft in der Nase von den Hyazinthen, die Tulpen erblühen auch langsam – es ist ganz klar, der Frühling kommt!

Die Tage werden länger und man hat mehr Zeit sich den schönen Dingen zu widmen, z. B. einem Spaziergang in der Sonne. Ich mache gerne Spaziergänge an einem schönen Frühlingssonntag – Körper, Seele und Geist wachen so auf. Es fühlt sich ein wenig an wie ein Frühjahrsputz… nur für den eigenen Körper. Es ist wichtig, sich ab und an etwas zu gönnen und dem Körper und der Seele – mit einer kleinen Auszeit – etwas Gutes zu tun.

Daher habe ich letzten Sonntag die Gesichtsmaske und das Körperpeeling rausgeholt. Ein Termin beim Friseur steht auch schon an. Super ist außerdem eine Massage, bei der die Müdigkeit wegmassiert wird. :-)

Hier meine Frühlingstipps:

  • Ausreichend schlafen
  • Bewegung an der frischen Luft – gut für den Körper und den Teint ;-)
  • Wichtig sind die Vitamine A, E und C – man nennt sie nicht umsonst Anti-Aging-Vitamine
  • Mindestens zwei Liter am Tag trinken, am besten Wasser, grünen Tee, Fruchtschorle
  • sich verwöhnen lassen, z. B. durch eine Aromamassage mit hochwertigem Rosen- oder Mandelöl

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in den Frühling!

Durchatmen: Mal Zeit für sich selbst nehmen

Schöne und besinnliche Momente gibt es vor allem in der Weihnachtszeit viele: Die Adventssonntage gemeinsam mit den Liebsten, ein gemeinsamer Weihnachtsmarktbesuch oder auch nur gemeinsam Weihnachtsgebäck backen.

So verschieden die Menschen, so verschiedenen ihre Bedürfnisse und ihre Art zu entspannen. Ich mag es z. B. sehr spazieren zu gehen. Dabei kann ich meine Seele baumeln lassen und durchatmen. Ich ziehe meine Laufschuhe an und ab geht es in den Wald. Unglaublich, was für eine prachtvolle Schönheit mich umfängt. Der Herbst ist für einen Spaziergang im Wald meine liebste Jahreszeit: Wunderschöne Farben, der ganze Wald badet in Licht und Gold. Aber auch jetzt, da der Winter schon vor der Tür steht, hat die Natur ihren ganz eigenen Reiz. Ich freue mich schon auf ein paar ausgedehnte Schneewanderungen.

Zu jeder Jahreszeit kann ich Kraft aus meinen Waldspaziergängen ziehen. Ich kann es jedem nur empfehlen. Und wenn man durchfroren zuhause ankommt? Dann wäre eine heiße Dusche, eine heiße Schokolade und eine Massage bei Charisma genau das richtige. :-)

Massage: Kunst oder Technik?

Für mich ist eine Massage wie ein Kunstwerk, das meine individuelle Handschrift trägt. Für eine Massage benötige ich mehr als die richtige Technik und bloße Handgriffe. Ich benötige Phantasie, ich muss die individuellen Bedürfnisse und Wünsche meiner Kunden berücksichtigen und auf sie eingehen. Ich muss das richtige Öl auswählen und mit dem richtigen Druck massieren.

So entsteht – aus dem Zusammenspiel verschiedener Elemente – eine perfekte Massage. So wie eben auch ein Kunstwerk aus dem Zusammenspiel verschiedenen Komponenten entsteht.

Greife ich also die Überschrift als Frage auf “Massage: Kunst oder Technik?“, so beantworte ich sie mit „beides“. Es geht nicht ohne die passende Technik, ohne das richtige Fachwissen – aber ohne Individualität, Improvisation und Feingefühl eben auch nicht. Daher ist jede Massage für mich wie ein Kunstwerk.